Auf Produkttester Xscape findet ihr Produkttests und YouTube Videos. Ich bin alleinerziehende Mutter und teste gemeinsam mit meiner Tochter Produkte aller Art. Besonderen Wert lege ich dabei auf die Untermalung mit Fotos und Videos.

Februar 04 2016
Haushaltsartikel,Produkttests,Technik,Videos

Philips Azur Performer Dampfbügeleisen Testbericht

Dank Konsumgöttinnen durften wir das Philips Azur Performer GC3800 Series Dampfbügeleisen in Türkis testen. Das Bügeleisen hat eine sehr spitze SteamGlide Plus Bügelsohle, die auch kleinste Ecken erreichen kann, eine zusätzliche Dampfstoßtaste und ein integriertes Calc Clean System, das auch Abhilfe bei Kalk durch hartes Wasser leistet. Seine Dampfregelung erfolgt automatisch. Das Bügeln soll mit dem Azur Bügeleisen schneller, einfacher und cleverer sein.

Gleich beim Entpacken ist zu bemerken, dass das Dampfbügeleisen mit 1,4 kg leicht und wegen des ergonomisch angenehm geformten Griffs bequem und griffig in der Hand liegt. Steckt man nach dem Lesen der kurzen, leicht verständlichen Betriebsanleitung den mit einem Sicherheitsgriff versehenen Stecker in die Steckdose, heizt das leistungsstarke Bügeleisen sofort das Wasser im im Übrigen sehr leicht zu befüllenden transparenten Tank auf. Es dauert nur zwischen eins und zwei Minuten, bis das Dampfbügeln auch schon losgehen kann. Die Schnelligkeit des Heizvorgangs ist erstaunlich.

Auch recht starrer, faltiger Stoff wird sehr schnell schön geglättet. Die SteamGlide Plus Bügelsohle gleitet dabei schön flüssig über den Stoff, bleibt nicht wie andere Bügeleisen an großen Falten hängen und tropft bei entsprechender Hitze nicht, sondern dampft gleichmäßig.

Um euch das Dampfbügeleisen einmal in Aktion vorzuführen, haben wir ein kurzes Video beim Bügeln mit dem Philips Azur Performer gedreht. Oft sagen bewegte Bilder doch mehr als 1000 Worte.

 
Im Anschluss an den Bügelvorgang zieht man den Stecker wieder und lässt das Dampfbügeleisen abkühlen. Danach kann man das überschüssige Wasser wieder aus dem Wassertank kippen.

Falls bereits erforderlich, insbesondere nach einem Monat intensiven Gebrauchs des Bügeleisens, kann man die Calc Clean Funktion verwenden, wozu allerdings der Tank erneut bis zur MAX-Markierung mit Wasser aufzufüllen und das Wasser bis zur maximalen Temperatur zu erhitzen ist. Der Reinigungsvorgang ist in der Anleitung des Dampfbügeleisens leicht verständlich und dennoch hinreichend ausführlich beschrieben.

Fazit

Bereits auf Fotos sprach mich die Optik des Philips Azur Performer GC3800 Series Dampfbügeleisens sehr an. Ich war überrascht, als beim Öffnen der Verpackung das Bügeleisen sogar noch ansprechender als auf den Fotos aussah. Die Farbe Türkis finde ich sehr schön. Ich habe sie gewählt, weil ich in den vergangenen Jahren viele Utensilien im Haus bereits in Türkis gekauft habe. Es gibt allerdings auch noch eine Variante des Bügeleisens in Schwarz-Gelb.

Da es kinderleicht war, das Bügeleisen in Betrieb zu nehmen und die Dampffunktion zu aktivieren, hatte ich sehr schnell Spaß beim Bügeln. Ich musste mich nicht erst lange mit technischen Details befassen. Das Bügeleisen ist also nicht zu kompliziert.

Weil das Bügeleisen sehr schnell den Stoff glättet, wird das Bügeln auch nicht baldig zur Tortur, sondern macht Spaß, da rasch ein Erfolgserlebnis zu verzeichnen ist.

Vermutlich könnte nur eine Bügelstation das Bügelerlebnis noch übertreffen, allerdings wäre mir eine Bügelstation zu sperrig für meine Zwecke. Das Philips Azur Performer Dampfbügeleisen lässt sich dagegen schnell verstauen.

Das Versprechen, schneller, einfacher und cleverer bügeln zu können, ist mit dem Philips Azur Performer vollumfänglich eingehalten.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Bügeleisen und kann es uneingeschränkt weiterempfehlen. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis erscheint mir nach der Testphase absolut angemessen. Wenn ich mir ein Bügeleisen anschaffen müsste, würde ich dieses sehr schöne, leistungsstarke Gerät durchaus zu diesem Preis erwerben.

Im Übrigen bietet Amazon das Bügeleisen unter diesem Link hier an.

Testergebnis: 10 / 10 Punkte

Leser des Artikels mochten auch:

Leave a Comment